OKiTALK LIVE !: 

Hans, Guck` in die Luft! Chemtrails, HAARP und COVID Peter Andres, AC Blue Planet, Konstanz

Haben Sie in der letzten Zeit mal in den Himmel geschaut? Falls ja, ist Ihnen sicher nicht entgangen, wie wunderschön blau dieser war. Das fällt freilich nur jenen auf, die das Himmelsblau noch aus Zeiten vor den 1990er Jahren kennen. Seit etwa zwanzig Jahren ist der Himmel entweder milchig-blaugrau oder von auffälligen Dunststreifen durchzogen, die laut offizieller Lesart bis noch vor wenigen Jahren Kondensstreifen von Flugzeugen sein sollten.


Heute wird die Existenz von Chemtrails nicht mehr als Verschwörungstheorie abgetan, sondern euphemistisch als „Geoengineering“ bezeichnet. Letzteres sei nötig, weil die Erde ihren natürlichen Schutzmantel verlöre und das Klima sich erwärme. Beides ist Unsinn und außerdem überhaupt nicht mit der Tatsache vereinbar, dass das weltweit millionenfach ausgebrachte Aerosolgemisch verschiedenste Schwer- und Leichtmetalle enthält (z.B. Blei, Aluminium, Barium oder Strontium), Von den verschiedenen Pathogenen und Pilzen ganz zu schweigen. Suspekt ist ferner, dass das Chemtrails-Programm, auch bekannt unter der Bezeichnung Projekt Cloverleaf (Kleeblatt), extrem kompartmentalisiert ist. So wissen z.B. die Flugzeugpiloten nicht, was in dem Zeug ist, das sie versprühen. Fragt sich nur, warum dieser Tage deutlich weniger oft gesprüht wird. Welche Motive dahinter stecken, ist für Nichteingeweihte nicht zu beantworten.


Eng verwandt mit Chemtrails ist HAARP. Es steht für High Frequency Active Auroral Research Program, das offiziell der Untersuchung der oberen Erdatmosphäre und der Funkwellenausbreitung, Kommunikation und Navigation dient. Die Anlage wird seit 2015 von der Universität Fairbanks in Alaska betrieben, die sie auch an andere Forschungseinrichtungen vermietet. Verkürzt dargestellt erzeugt die Sendeanlage mit Hilfe der Ionosphäre sog. ELF-Wellen (extreme low frequency), die – und das ist das Wichtige dabei – genau im Bereich der Schumannfrequenz der Erde und dem Frequenzbereich des Gehirns liegen.


Das Wirkspektrum von HAARP erstreckt sich von der Beeinflussung des Wetters (u.a. Erzeugung von Tsunamis oder Vulkanausbrüchen) bis hin zur Beeinflussung der Gemütsverfassung der Menschen (Mind Control). Wenngleich diese „Maßnahmen“ öffentlich nur als „theoretisch möglich“ deklariert werden, liegen entsprechende Patente vor, die natürlich praktischen Bezug haben.


Da HAARP ursprünglich militärisch genutzt wurde, wird es als ultimative Waffe der Globalisten bezeichnet. Es wird z.B. gemutmaßt, dass das Golf-Öl-Desaster im Jahr 2010 als False-Flag-Operation von HAARP erzeugt wurde. Auch die Katastrophe von Fukushima soll von HAARP ausgelöst worden sein, denn die Ionosphäre über dem Epizentrum des Bebens wies eine unnatürliche und unerklärlich schnelle Erhitzung auf.


Es gibt untrügliche Zeichen, wenn HAARP „eingeschaltet“ ist. Erstens erscheinen auroraartige Lichter am Himmel. Zweitens bekommen die Wolken (und Chemtrails!) ein unnatürliches Streifen- und Gittermuster. Und drittens kann die Aktivität mit einem Induktionsmagnetometer erfasst werden.


Wem das allzu verschwörerisch erscheint, der sei an die Worte des ehemaligen US Verteidigungsministers William Cohen erinnert, der 1997 sagte: „Es gibt Öko-Terrorismus, mit welchem mittels elektromagnetischen Wellen das Klima beeinflusst, Erdbeben erzeugt und Vulkane zum Ausbrechen gebracht werden können. HAARP und andere elektromagnetische Waffen sind nur ein Teil einer größeren Idee des Geoengineering, welches in globalem Maßstab die Umwelt, die Atmosphäre, das Wetter, die Meere und die Erde selbst manipuliert“.


HAARP wurde – nur nebenbei bemerkt – in den USA auch zum politischen Tabuthema gemacht; jegliche investigativen Aktivitäten etwa seitens des Kongresses werden unter Androhung von „Konsequenzen“ unzweideutig unterbunden.


Und damit kommen wir zum dritten Thema des Titels dieses Artikels: die Corona-Epidemie. Es dürfte jedem einigermaßen geradeaus denkenden Zeitgenossen inzwischen klar sein, dass sie ein geschickt genutztes Tarn-Werkzeug ist. Im Raum stehen ein Finanzcrash, das Verbot von Bargeld, Zwangsimpfungen und weltweites Chippen der Menschen zur digitalen Überwachung sowie möglicherweise medizinischen Kontrolle. Für solche „Verschwörungstheorien“ gibt es zahlreiche Hinweise. Ich habe sie z.B. in meinem Artikel „5G und COVID: Von Fakt zu Fiktion und wieder zurück“ dargelegt.


Corona ist jetzt bereits jetzt schon fest in den Geschichtsbüchern verankert. Die über uns hereinbrechenden Veränderungen und Ereignisse sind mehr als besorgniserregend. Es gibt Stimmen, die sagen, die „Pandemie“ sei eine Generalprobe, um Art und Umfang der aktuellen Maßnahmen der Freiheitsberaubung auszutesten. Da die Völker summa summarum bestens mitmachen, könnte zukünftig noch Drastischeres blühen…


Im „Kampf“ gegen die Epidemie wird die weltweite Vollnotbremse gezogen und das zivile und gesellschaftliche Leben mit Verfassungsrang neu definiert. Der sich anbahnende wirtschaftliche Crash, der Experten zufolge in die längst fällige finale Wirtschaftskrise führt, muss jetzt dank Corona nicht mehr dem spätimperialistischen Wirtschaftssystem oder dem anscheinend längst notwendigen neoliberalen Umbau der weltweiten Volkswirtschaften zugeschrieben werden. Denn: Es war das Virus!


Alle drei Themen sind ernst. Zusammengenommen legen sie den Schluss nahe, dass die Äußerungen des Zitats am Anfang des Artikels sehr wörtlich gemeint sein könnten. Ähnliches steht ja auch auf den Georgia Guide Stones. Die elektromagnetische Belastung von Natur und Leben sind gigantisch und werden u.a. auch vom Corona-Hype getarnten massierten Ausbau von 5G weiter forciert. In Kombination mit den geplanten „Schutz“-Maßnahmen der Zwangsimpfung (Schwermetalle, Nanopartikel) werden HAARP und 5G zu Waffen ungeahnten Ausmaßes.


Viele der diskutierten Folgen von 5G sind – wie ich sie in oben genanntem Artikel zusammenfasste –denen des angeblichen Corona-Virus sehr ähnlich. Auch 5G steht im Verdacht, biologisch zellwirksame Veränderungen zu erzeugen. Auch 5G dient eben nicht nur der vordergründigen Erschließung völlig neuer kommunikativer Möglichkeiten.


Gerade in der letzten Zeit beklagen immer mehr Menschen gesundheitliche Beeinträchtigungen diffuser Art wie Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder Müdigkeit. Diese könnten das Ergebnis exogen erzeugter Frequenzmuster sein, die die normale Zellbiologie des Gehirns und der Organe beeinträchtigen. Tatsächlich nimmt die Zahl sog. Elektrosensibler rapide zu. Die Herausforderung, solche Einflüsse zu minimieren oder gar auszuschalten, ist immens. Da eine physikalische Lösung (z.B. Totalabschirmung) weder pragmatisch noch realistisch ist, muss auf der Ebene geforscht werden, auf der die Beeinträchtigung entsteht. Mögliche Wege zeigt die Informationsmedizin auf, die mittels Frequenz- und Schwingungsmuster destruktive Inferenz aufheben kann. Immer mehr orthodox denkenden Medizinern wird klar, dass in dieser Hinsicht neue Wege gegangen werden müssen, um die Gesundheit zu schützen und erhalten.


Weitere Infos unter: https://vita-system8.de/

    About the Author

    Meine Texte basieren auf meine Inhalte auf OKiTALK Klaus Glatzel, sowie anderen Webseiten und Online-Plattformen, die meine Texte sowie Medien beinhalten und stehen unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).

    Auf okitalk.com ist eine Liste der Autoren verfügbar, wo ich auch aufgeführt bin.

    Meine Inhalte dürfen somit geteilt, Zitiert und verwendet werden, solange die Quelle sowie mein Name dabei stehen.


    Creative Commons Lizenzvertrag

    Meine Werke sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

    OKiTALK Gründer und Obmann

    VEREIN ZUR FÖRDERUNG REGIONALER UND ALTERNATIVER
KOOPERATIONS- UND WIRTSCHAFTSMETHODEN